top of page

Durchgriffshaftung auf GmbH-Gesellschafter: Beispiele

Die GmbH gilt als beliebte Rechtsform in Deutschland, vor allem wegen des Haftungsschutzes für die Gesellschafter. Doch unter bestimmten Umständen kann diese Sicherheit durchbrochen werden, was auch die Gesellschafter unerwartet mit ihrem Privatvermögen in die Verantwortung ziehen kann.


Fälle der Durchgriffshaftung


Im Folgenden nehmen wir einen kurzen Blick auf diese Ausnahmen und deren Bedingungen, die eine persönliche Haftung der Gesellschafter auslösen können:


  • Unterkapitalisierung: Eine GmbH muss angemessen kapitalisiert sein, um ihren Geschäftsbetrieb aufzunehmen und zu führen. Ist das nicht der Fall, kann im Extremfall eine Haftung der Gesellschafter diskutiert werden. Die Rechtsprechung hat bisher keine klaren Kriterien festgelegt, wann genau von einer Unterkapitalisierung gesprochen wird, was diese Fallgruppe besonders umstritten macht. Beispiel: Stellen wir uns ein fiktives Unternehmen in der Rechtsform einer GmbH vor, die von ihrem einzigen Gesellschafter, Max, gegründet wurde. Max beschließt, ein Start-up im Bereich der Hochtechnologie zu gründen, das sich auf die Entwicklung innovativer Energieeffizienzlösungen spezialisiert. Für die Gründung der GmbH bringt Max das gesetzlich vorgeschriebene Mindeststammkapital von 25.000 Euro ein. Allerdings schätzt Max den Kapitalbedarf für die Entwicklung der Technologie, das Marketing, den Vertrieb und den Betrieb des Unternehmens weit unter dem tatsächlichen Bedarf ein. Tatsächlich würden mindestens 500.000 Euro benötigt, um das Unternehmen erfolgreich vom Konzept bis zur Markteinführung zu bringen. In den ersten Monaten nach der Gründung wird schnell deutlich, dass die GmbH deutlich unterfinanziert ist. Max hat keine weiteren Investoren gefunden, und die GmbH kann ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, da das eingezahlte Stammkapital bei Weitem nicht ausreicht, um die laufenden Kosten zu decken. Zudem sind die Entwicklungskosten für die neue Technologie wesentlich höher als ursprünglich kalkuliert. Max versucht, durch private Darlehen die finanzielle Lücke zu schließen, aber auch diese reichen nicht aus. Die GmbH gerät in finanzielle Schwierigkeiten, und Lieferanten beginnen, ihre Forderungen einzuklagen. In dieser Situation könnte ein Gläubiger versuchen, einen Haftungsdurchgriff gegen Max persönlich geltend zu machen, indem er argumentiert, dass die GmbH von Anfang an unterkapitalisiert war. Der Gläubiger könnte behaupten, dass Max als Gesellschafter seine Sorgfaltspflicht verletzt hat, indem er das Unternehmen nicht mit ausreichend Kapital für den geplanten Geschäftsbetrieb und die Entwicklung der Technologie ausgestattet hat. Dies würde eine riskante finanzielle Situation schaffen, in der die Gläubiger der GmbH von Beginn an einem erhöhten Ausfallrisiko ausgesetzt waren. In der Realität ist die Rechtslage bezüglich der Durchgriffshaftung wegen Unterkapitalisierung allerdings komplex, und die Hürden für einen erfolgreichen Haftungsdurchgriff sind hoch. Dennoch illustriert dieses Beispiel, wie eine signifikante Unterkapitalisierung zu ernsthaften rechtlichen und finanziellen Konsequenzen für den Gesellschafter führen kann, insbesondere wenn dadurch Gläubigerinteressen gefährdet werden.



  • Vermögensvermischung: Diese liegt vor, wenn das Vermögen der GmbH und das Privatvermögen der Gesellschafter nicht mehr klar zu trennen sind. Ein solcher Zustand kann zur persönlichen Haftung des Gesellschafters führen, da die Vermögensgrenzen verwischt werden. Beispiel: Max ist der alleinige Gesellschafter und Geschäftsführer einer GmbH, einem kleinen Unternehmen, das sich auf den Import und Verkauf exotischer Lebensmittel spezialisiert hat. Die GmbH betreibt ein Lager und ein kleines Büro, beide auf einem Grundstück, das Max persönlich gehört. Im Laufe der Jahre hat Max begonnen, die Finanzen der GmbH und seine persönlichen Finanzen immer weniger streng voneinander zu trennen. Er nutzt das Geschäftskonto der GmbH für private Ausgaben, wie den Kauf eines neuen Autos und die Renovierung seines Privathauses. Gleichzeitig fließen Gelder aus seinem privaten Vermögen in die Firma, um kurzfristige Liquiditätsengpässe zu überbrücken, ohne dass diese Transaktionen ordnungsgemäß als Darlehen dokumentiert werden. Zudem werden die Räumlichkeiten der GmbH teilweise privat von ihm und seiner Familie genutzt, ohne dass eine marktübliche Miete an die GmbH gezahlt wird. Geschäftliche und private Unterlagen werden gemeinsam aufbewahrt, und es gibt keine klare Trennung zwischen Geschäfts- und Privatinventar. Diese Vermischung der Vermögenswerte führt dazu, dass bei einer finanziellen Schieflage der GmbH nicht mehr klar zwischen dem Gesellschaftsvermögen und dem Privatvermögen von Max unterschieden werden kann. Gläubiger der GmbH könnten argumentieren, dass aufgrund der Vermögensvermischung eine klare Abgrenzung zwischen dem Vermögen der GmbH und dem von Max nicht möglich ist. Dies könnte unter bestimmten Umständen dazu führen, dass Max persönlich für Verbindlichkeiten der GmbH haftbar gemacht wird, da die Vermögensvermischung eine Durchgriffshaftung rechtfertigen könnte.



  • Sphärenvermischung: Wenn ein Gesellschafter gegenüber Dritten nicht klar kommuniziert, für welche juristische Person er handelt, und dadurch der Eindruck entsteht, er stehe persönlich für Verbindlichkeiten ein, kann dies eine Durchgriffshaftung begründen. Beispiel: Max ist Inhaber einer GmbH, welche hochwertige Inneneinrichtungen anbietet, und betreibt parallel dazu als Einzelunternehmer ein Geschäft für Wohnaccessoires. Beide Geschäftszweige befinden sich im selben Gebäude, das Max gehört, und Max nutzt für beide Unternehmen dieselbe Telefonnummer und Website, ohne klar zwischen den beiden zu differenzieren. Kunden, die die Website besuchen oder das Geschäft anrufen, erhalten nicht immer klare Informationen darüber, mit welchem der beiden Unternehmen sie es zu tun haben. Rechnungen für Dienstleistungen der GmbH werden teilweise auf Briefpapier des Einzelunternehmens ausgestellt und umgekehrt. Max tritt bei Verhandlungen mit Lieferanten und Kunden oft nicht eindeutig als Vertreter einer der beiden gesonderten Geschäftseinheiten auf, was zu Verwirrung bezüglich der Zuständigkeit und Verantwortlichkeit führt. Mitarbeiter beider Unternehmen teilen sich Räumlichkeiten und Ressourcen, wie z.B. Büromaterial und IT-Infrastruktur, ohne eine klare Zuordnung der Kosten zu den jeweiligen Unternehmen. Darüber hinaus verwendet Max das Geschäftskonto der GmbH auch für Transaktionen des Einzelunternehmens und persönliche Ausgaben. Diese Vermischung der geschäftlichen Sphären kann im Falle von rechtlichen Streitigkeiten oder finanziellen Problemen eines der Unternehmen dazu führen, dass Gläubiger die fehlende Trennschärfe zwischen den beiden Geschäftsbereichen sowie zwischen Geschäfts- und Privatangelegenheiten anführen. Sie könnten argumentieren, dass aufgrund der Sphärenvermischung und der daraus resultierenden Unklarheiten Max persönlich für Verbindlichkeiten haften sollte, die eigentlich der GmbH zuzuschreiben wären. Das Risiko besteht darin, dass die Gerichte aufgrund der mangelnden Abgrenzung eine Durchgriffshaftung annehmen und Max direkt in die Haftung nehmen, was seine persönlichen Vermögenswerte gefährden könnte.



  • Rechtsform- und Institutionsmissbrauch: Dies betrifft Fälle, in denen die GmbH-Struktur genutzt wird, um Gläubiger zu schädigen. Auch hier stellt sich die Frage, inwiefern die allgemeinen Haftungsregeln des BGB ausreichen oder ob spezifische Durchgriffshaftungsregeln angewendet werden sollten. Beispiel: Max ist Geschäftsführer und einziger Gesellschafter einer GmbH, die sich auf Unternehmensberatung spezialisiert hat. Neben der Beratungstätigkeit hat Max jedoch einen Plan, wie er die GmbH-Struktur nutzen kann, um persönliche Schulden zu vermeiden und gleichzeitig seine Gläubiger zu benachteiligen. Max gründet die GmbH mit dem minimal erforderlichen Stammkapital und beginnt, seine Beratungsdienstleistungen anzubieten. Gleichzeitig hat er jedoch erhebliche persönliche Schulden, die er nicht begleichen kann oder will. Um sich vor seinen privaten Gläubigern zu schützen, beginnt er, sein persönliches Vermögen auf die GmbH zu übertragen, indem er dieser Vermögenswerte "verkauft", ohne dass tatsächlich eine angemessene Gegenleistung der GmbH erfolgt. Dies wird durch manipulierte Verträge und Buchführung verschleiert. Kurz darauf nimmt die GmbH hohe Geschäftsschulden auf, für die Max als Geschäftsführer unterzeichnet. Er entnimmt jedoch bewusst und planmäßig die eingenommenen Gelder für persönliche Zwecke, statt sie für das Wachstum oder die Absicherung des Unternehmens zu verwenden. Zudem nutzt er die GmbH, um persönliche Einkäufe und Investitionen zu tätigen, wodurch die Grenzen zwischen seinem Privatvermögen und dem Vermögen der GmbH zunehmend verwischt werden. Als die Gläubiger der GmbH ihre Forderungen geltend machen wollen, stellt sich heraus, dass die GmbH kaum über verwertbares Vermögen verfügt, da Max dieses systematisch für persönliche Zwecke entnommen hat. Gleichzeitig ist ihr persönliches Vermögen durch die vorgetäuschten Verkäufe an die GmbH formal reduziert worden, was die Durchsetzung der privaten Forderungen erschwert. In diesem Fall könnte ein Gericht zu dem Schluss kommen, dass Max die GmbH als Rechtsform missbraucht hat, um sich persönlich zu bereichern und gleichzeitig seine Gläubiger zu benachteiligen. Dies würde einen klaren Fall von Rechtsform- und Institutionsmissbrauch darstellen, der zur persönlichen Haftung von Max führen könnte, um die geschädigten Gläubiger zu entschädigen.



  • Existenzvernichtender Eingriff: Handlungen, die das Vermögen der GmbH so stark entziehen, dass diese ihre Verbindlichkeiten nicht mehr erfüllen kann, führen zu einer persönlichen Haftung. Diese Eingriffe müssen allerdings eine gewisse Schwere aufweisen, um als sittenwidrige Schädigung gewertet zu werden. Beispiel: Max und Pia sind die Gesellschafter der Maschinenbau GmbH, die sich auf die Herstellung spezieller Maschinenteile für die Automobilindustrie spezialisiert hat. Die Firma hat langjährige Beziehungen zu ihren Hauptkunden aufgebaut und genießt einen guten Ruf für Qualität und Zuverlässigkeit. Max und Pia sind jedoch gleichzeitig auch an einem Start-up beteiligt, das eine neue Technologie entwickelt, welche die Produktionsprozesse in der Automobilindustrie revolutionieren könnte. Um das Start-up schnell voranzutreiben, beschließen Max und Pia, finanzielle Mittel aus der Maschinenbau GmbH abzuziehen und in das Start-up zu investieren. Sie glauben, dass der potenzielle Gewinn aus dem Start-up die aktuellen Geschäfte der GmbH bei Weitem übertreffen werde. Ohne die anderen Gesellschafter oder die Gläubiger der GmbH zu informieren, leiten sie einen erheblichen Teil des Betriebskapitals und der Rücklagen in das Start-up um. Dies führt dazu, dass die Maschinenbau GmbH nicht mehr in der Lage ist, ihre laufenden Verbindlichkeiten zu begleichen, da ein Großteil ihres liquiden Vermögens nun in einer ungesicherten und spekulativen Investition gebunden ist. Als die Lieferanten und Kreditgeber der Maschinenbau GmbH auf die Begleichung offener Rechnungen und die Rückzahlung von Krediten bestehen, muss die GmbH Insolvenz anmelden, da sie zahlungsunfähig geworden ist. Die plötzliche Insolvenz führt zum Verlust von Arbeitsplätzen, schädigt die Lieferanten und Kreditgeber finanziell und zerstört den guten Ruf der Firma. In diesem Fall könnte argumentiert werden, dass Max und Pia durch die zweckentfremdete Verwendung der Vermögenswerte der GmbH für das Start-up einen existenzvernichtenden Eingriff begangen haben. Dieser Eingriff hat direkt zur Insolvenz der GmbH geführt, da sie ihre Verbindlichkeiten nicht mehr erfüllen konnte. Ein Gericht könnte dies als missbräuchliches Verhalten einstufen, das die Gläubiger der GmbH schädigt, und Max und Pia persönlich zur Verantwortung ziehen, um die entstandenen Schäden zu kompensieren.





Abschließende Betrachtung


Die Durchgriffshaftung ist ein komplexes und kontrovers diskutiertes Rechtsgebiet. Die Fälle, in denen Gesellschafter persönlich haften müssen, sind eng begrenzt und setzen gravierende Verfehlungen voraus. Dies unterstreicht die Bedeutung eines verantwortungsvollen Umgangs mit der Rechtsform der GmbH. Eine gesetzliche Präzisierung dieser Materie könnte zur Klärung beitragen, allerdings zeigt die Praxis, dass die Rechtsprechung bereits einen ausgewogenen Weg zwischen dem Schutz der Gläubiger und der Förderung wirtschaftlicher Freiheit findet. Dennoch ist es für Unternehmer essentiell, die potenziellen Haftungsrisiken zu kennen und durch sorgfältige Geschäftsführung zu minimieren.



Gerne stehen Ihnen die Anwälte unserer Kanzlei zur Klärung Ihrer Fragen hierzu zur Verfügung.

Comments


bottom of page