top of page
  • AutorenbildMartin Kanopka

Internationaler Arbeitnehmertausch: die ICT-Karte und ihre Anwendungsfälle

Erfolgreiche, international tätige Unternehmen benötigen flexible, mobile und leistungsfähige Mitarbeiter. Oft ist es notwendig, die besten Talente in verschiedenen Niederlassungen weltweit einzusetzen, um den Geschäftsanforderungen gerecht zu werden. Der konzerninterne Arbeitnehmertausch ist dabei eine gängige Praxis. Um den Prozess für Unternehmen und Mitarbeiter zu erleichtern, gibt es in der Europäischen Union seit 2017 die sogenannte "Intra-Corporate Transfer" (ICT) Karte. In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die ICT-Karte und wie sie in international tätigen Unternehmen Anwendung finden kann.


Was ist die ICT-Karte?


Die ICT-Karte ist ein spezielle Aufenthaltstitel für Arbeitnehmer, die innerhalb eines multinationalen Unternehmens versetzt werden. Es ermöglicht Führungskräfte, Spezialisten und Trainees für einen begrenzten Zeitraum in einer Niederlassung des gleichen Unternehmens/ der gleichen Unternehmensgruppe in einem anderen Land zu arbeiten. Die ICT-Karte gilt in allen EU-Mitgliedstaaten außer Dänemark und Irland.



Anwendungsfälle für die ICT-Karte


Die ICT-Karte bietet viele Möglichkeiten für Unternehmen und Mitarbeiter. Sie kann in einer Vielzahl von Situationen angewendet werden, von kurzfristigen Projekten bis zu langfristigen Einsätzen. Beispiele für die Anwendungsfälle sind:


  • Projektarbeit und Wissenstransfer

Ein klassisches Beispiel für die Anwendung der ICT-Karte ist der Einsatz von Spezialisten in internationalen Projekten. Ein Mitarbeiter mit besonderem Fachwissen oder spezifischen Fähigkeiten wird benötigt, um ein Projekt in einer ausländischen Niederlassung zu leiten oder zu unterstützen. Die ICT-Karte ermöglicht es dem Mitarbeiter, vor Ort zu arbeiten und sein Wissen an das lokale Team weiterzugeben.

  • Personalentwicklung und Karriereplanung

Die ICT-Karte kann auch im Rahmen der Personalentwicklung und Karriereplanung genutzt werden. Mitarbeiter können internationale Erfahrungen sammeln, indem sie für eine bestimmte Zeit in einer ausländischen Niederlassung arbeiten. Diese Erfahrungen können ihre Karrierechancen innerhalb des Unternehmens verbessern und das Unternehmen kann von den zusätzlichen Fähigkeiten und Kenntnissen profitieren, die der Mitarbeiter mitbringt.

  • Krisenmanagement und Problembehandlung

In Krisenzeiten kann die ICT-Karte dazu dienen, schnell Führungskräfte oder Spezialisten zu entsenden, um ein Problem in einer ausländischen Niederlassung zu lösen. Dies kann beispielsweise bei Produktionsschwierigkeiten, rechtlichen Problemen oder anderen geschäftskritischen Herausforderungen der Fall sein.


Zusammenfassung


Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die ICT-Karte eine wertvolle Ressource für international tätige Unternehmen ist. Sie bietet Flexibilität und Effizienz beim konzerninternen Arbeitnehmertausch und trägt zur Stärkung der internationalen Geschäftstätigkeit bei. Es ist jedoch wichtig, dass Unternehmen die rechtlichen Anforderungen und Prozesse rund um die ICT-Karte genau verstehen, um sie effektiv zu nutzen. Ein im Migrationsrecht erfahrener Anwalt kann hier wertvolle Unterstützung bieten.

bottom of page